Dienstleistungsökonomie

Warum wir die Volkswirtschaft zur Dienstleistungsökonomie transformieren müssen

Gunnar Sohn
  • 56, Männlich
  • Bonn, NRW
  • Deutschland

Gunnar Sohns Freunde

  • Dirk Zimmermann
  • Manja Baudis
  • Stephan Meyer
  • Andreas Schultheis
  • Ziplok
  • Andreas Fitger
  • Christian Coenen
  • Sven Kersten-Reichherzer
  • Nef Robert
  • Markus Euler
  • Irene Schegk
  • Anja Freiheit
  • Thomas Burger
  • Thomas Wind
  • Harald Henn

Empfangene Geschenke

Geschenk

Gunnar Sohn hat noch keine Geschenke erhalten.

Etwas schenken

 

Gunnar Sohns Seite

Service Research and Innovation Initiative (SRI)

Das Nonprofit-Projekt dient als Plattform und Informationspool für Service-Innovationen. Gemeinsam mit weiteren Technologie-Konzernen sowie Vertretern von Universitäten und Regierungsorganisationen gehen IBM und Oracle auf die steigende Wirtschaftskraft des Dienstleistungssektors ein. Das Ziel der SRI Initiative ist es, die Produktivität und Innovationskraft des Dienstleistungssektors zu verbessern, indem Methoden entwickelt und Projekte durchgeführt werden. In Kooperationen will die Initiative langfristige Forschung- und Entwicklungsbudgets aufstellen, in der Lehre sollen spezielle Kurse und Abschlüsse angeboten werden

Sollte man im Auge behalten:
SRI-Website

Gunnar Sohns Fotos

Laden…

Gunnar Sohns Blog

Ratespiel bei Sprachautomaten: Sagen Sie 1, 2 oder 3

Die natürliche Sprache zur Steuerung von Geräten, beim Diktieren von Texten und zur Abfrage von Standardinformationen zu nutzen, ist längst Realität und funktioniert erstaunlich gut, auch wenn viele Hotline-Betreiber immer noch auf die veralteten Tastenwahl-Systeme „Drücken Sie die 1, 2 oder 3“…

Fortfahren

Gepostet am 24. Juni 2013 um 7:44pm

Die leeren Versprechen der App-Economy

Die App ist nicht tot, wie es das Digitale Quartett als These diskutierte, sie war wohl noch nie so richtig lebendig. Zu dieser Einschätzung neigt jedenfalls Bernd Stahl, Netzwerkspezialist von Nash Technologies in Stuttgart. Ein Versprechen habe die App-Economy bislang nicht eingelöst:

“Die Kombination von Apps zu größeren Applikationen. Da ist noch nichts passiert. Jede App ist autark und macht…

Fortfahren

Gepostet am 21. November 2012 um 5:56pm

Was die autoritären Staaten in Dubai vorhaben: Über die Grenzwächter des Internets #wcit12

Theoretisch könnten heute fünf Milliarden Menschen das Internet nutzen, wenn man den Mobilfunk einschließt. „So ein gigantisches Wachstum hat es in der Menschheitsgeschichte vorher nie gegeben. Deswegen sind viele politische Akteure überfordert, weil sie zur Regelung von Weltfragen nur das System der zwischenstaatlichen Organisationen haben – etwa die Vereinten Nationen, der G8-Gipfel, die Europäische Union oder die OECD. Hier findet alles hinter verschlossenen Türen statt. Es wird von oben…

Fortfahren

Gepostet am 21. November 2012 um 5:41pm

Ruckel-Zuckel-Videokonferenzen: Warum sich auch Google und Co. mit Carrier Grade beschäftigen sollten

Das Fernsehen der Zukunft könnte social sein. Entsprechend ambitioniert war das Rundshow-Experiment von Richard Gutjahr im Bayerischen Fernsehen. Zuschauer aus dem Netz konnten das Programm mitgestalten und live in die Sendung geschaltet werden: per E-Mail, via Twitter, Facebook, Skype und Google…

Fortfahren

Gepostet am 20. Juli 2012 um 1:23pm

Warteschleifen sind auch keine Lösung - Apps und personalisierte Services sind besser

Zwischen den Erwartungen deutscher Verbraucher an guten Kundenservice und der Selbsteinschätzung deutscher Unternehmen klafft eine große Lücke. Während 68 Prozent der Unternehmen der Meinung sind, ihre Kunden und deren Belange zu verstehen, geben 50 Prozent der deutschen Verbraucher an, dass ihnen…

Fortfahren

Gepostet am 17. Juli 2012 um 7:40pm

Kommentarwand

Sie müssen Mitglied von Dienstleistungsökonomie sein, um Kommentare hinzuzufügen!

Mitglied werden Dienstleistungsökonomie

  • Noch keine Kommentare!
 
 
 

© 2017   Erstellt von Gunnar Sohn.   Powered by

Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen