Dienstleistungsökonomie

Warum wir die Volkswirtschaft zur Dienstleistungsökonomie transformieren müssen

Noch einmal zur Lage der IP-Kommunikation, ausführliche Stellungnahmen der Experten würden mich interessieren

hier der Beitrag

Wir müssen etwas diskussionsfreudiger werden.....

Seitenaufrufe: 0

Kommentar

Sie müssen Mitglied von Dienstleistungsökonomie sein, um Kommentare hinzuzufügen!

Mitglied werden Dienstleistungsökonomie

Kommentar von Gunnar Sohn am 27. März 2009 um 10:11am
Nun, der Schwerpunkt bezog sich auf die Geschäftskunden. Und wenn man sich die vielen Berichte in den einschlägigen Publikationen anschaut, kommt der Verdacht auf, dass wir uns seit einigen Jahren mit einem Phantom auseinandersetzen - so etwas soll es ja nicht nur in der Telekom-Branche geben. Man könnte auch vom Wattestäbchen-Syndrom sprechen ;-)
Kommentar von Bernhard Steimel am 27. März 2009 um 10:01am
Den Verriss zum Thema VoIP kann ich nicht 100% teilen:
Denn der Transport von Sprache über IP-Netze entwickelt sich in drei unterschiedlichen Geschwindigkeiten: Erstens werden die Backbone-Netze, also die Fernstrassen und grossen Knotenpunkte der Telekommunikation, heute schon bei einigen Carriern komplett über IP-Netze abgewickelt. Dieser Trend ist unaufhaltsam. Laufende Investitionsprojekte bei Deutsche Telekom & Co. sind beschlossene Sache. Die komplette Migration wird jedoch noch Jahre dauern. Zweiten ist die Nutzung von VoIP-Telefonie im privaten Bereich auf den Weg zum Massenmarkt. Dabei sind zwei Phänomene getrennt zu betrachten: Einerseits nutzen z.B. immer mehr als 400 Mio. Nutzer Skype (davon sicherlich einige Millionen in Deutschland) als kostenlosen Zweitanschluss und gewöhnen sich an die Vorteile und den Zusatznutzen wie z.B. Video-Chat und Präsenz-Informationen von Freunden etc. , anderseits gibt es in Deutschland bereits ca. 1 Million Haushalte, die komplett über IP telefonieren. (aus manager-magazin vom 20.1: „Etwa 900.000 bis 1 Million Anschlüsse seien in der Zählung weggefallen, weil Wiederverkäufer sie auf die sogenannte All-IP-Technik umgestellt hätten. Bei dem kompletten Wechsel auf Internetbasis werde nicht mehr wie zuvor die Technik der Telekom für die Sprachtelefonie genutzt.“) Die Möglichkeit den DSL-Anschluss ohne Telefonanschluss zu bestellen, gibt es erst seit dem letzten Jahr. Insofern ist das Wachstum rasant. Anders sieht es bei der Telefon-Infrastruktur im Geschäftskundenbereich aus. Hier gibt es ein Trägheitsmoment, dass in bereits getätigten Investitionen sowie laufenden Miet- und Wartungsverträgen mit Laufzeiten von bis zu 10 Jahren begründet ist. Zudem wird die Kommunikation eine unternehmenskritische Funktion angesehen und das Misstrauen in die Zuverlässigkeit der VoIP-Technik ist insbesondere im Mittelstand weit verbreitet. Dennoch teilen die Branchenführer wie Siemens, Avaya und Cisco mit, dass mehr als 50% der neu verkauften Telefonsysteme reiner VoIP-Lösungen sind. Insofern geht es nicht, um VoIP ja oder Nein, sondern wie schnell!

© 2017   Erstellt von Gunnar Sohn.   Powered by

Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen